IBAN – richtig und falsch angeboten

22/09/2020

Die beiden Erlagscheine von Zürich Kosmos und dem Gröning Kreis lassen wieder erkennen, wie ernst man Kundenorientierung nimmt.

Eine Zahl braucht man, damit die Zahlung von der Maschine einfacher zugeordnet werden kann. Das ist schon fragwürdig, denn es könnte auch mit nachvollziehbaren Texten funktionieren – das World-Wide-Web demonstriert das überzeugend. Egal, wenn das zu aufwändig ist, dann akzeptieren wir den 20-stelligen IBAN.

Ein Service besteht auch aus den »Zwischenräumen«, z.B. das Eintippen des Codes im Telebanking kann einfach oder schwierig sein. Zahlscheine werden heute nur noch selten benutzt.

Also sitze ich hier und tippe die Zahlen ab. Einmal plage ich mich, damit ich mich nicht irre – noch dazu mit acht Nullen! Einmal geht das ganz leicht. Die Leerzeichen vereinfachen mir meine Arbeit deutlich.

Beide Male ist der Maschine gedient, einmal maschinenoptimiert, einmal menschenorientiert. Eine kleine Anstrengung auf der Informatikseite – immerhin muss man die Leerzeichen einfügen, also etwas programmieren –, dafür mit deutlich bequemerem Erlebnis.

Viele Services (vor allem die Teilbereiche) werden nicht gestaltet. Wir überlassen die Form der Dienstleistungen dem Zufall, der Technik oder der Geschichte.

Machen Sie es besser. Der Servicedesign-Lektor hilft Ihnen dabei. Erfahren Sie, wie ich Sie dabei unterstützen kann, vereinbaren Sie einen Gesprächstermin!


Also published on Medium.

Was sagen Sie dazu?

Rudolf T. A. Greger

Senden Sie mir eine eMail.
Folgen Sie mir auf Twitter.
Buchen Sie mich für Veranstaltungen.
Lesen Sie meine Artikel über Design.
Lesen Sie meine Beiträge auf Medium.
Besuchen Sie meine Amazon-Seite.
Abonnieren Sie meinen eNewsletter.

Design-Thinking-Tank

Besuchen Sie unsere Website.
Folgen Sie uns auf facebook.
Werden Sie unser Klient.

Design-Thinking-Akademie

Offene Veranstaltungen
Kommende Vorträge