Artikel über Design

Gedanken des Designers über Design-Thinking & Design, Management und Handlungen des Alltags und wie man das für Unternehmenserfolg nutzt.
01/06/2013
penibilität / akkuratesse

es könnte sein, dass jene menschen, die es nicht so genau nehmen, schwache dienstleistungen, die unsauber und eigentlich sogar miserabel erbracht werden, aus gründen der eigenen bequemlichkeit und vielleicht auch aus laschheit nicht bemängeln. sie bemängeln es nicht, weil sie es genauso lasch machen würden. jene menschen, die sich selbst nicht schonen, die selbst nach bestmöglicher leistung streben, […]

Read More
14/01/2013
nachtrag zur buchempfehlung: roger ball erklärt »DesignDirect«.

die offizielle website von DesignDirect ist hier – da kann man das buch auch in der papier-version bestellen.

Read More
09/01/2013
nach B2B und B2C kommt nun D2C.

D2C – designer to consumer. so könnte die neue formel lauten, zumindest in manchen bereichen der konsumwelt. die heute zur verfügung stehende technik macht das möglich. der aufstieg chinas ist massiv beteiligt daran. wieso und wie das möglich ist, beschreibt roger ball in seinem buch »DesignDirect«. bei einem bankett der BODW (business of design week) […]

Read More
08/01/2013
kooperation

die tatsache einer zusammenarbeit erkennt man nicht daran, dass die beteiligten personen am gleichen ort arbeiten. um zusammenzuarbeiten braucht es nicht primär den gemeinsamen ort, sondern es braucht gemeinsame haltung und absicht. es braucht gegenseitige wertschätzung und interesse an der meinung des anderen.

Read More
27/12/2012
just get it!

die aufgabe des designers ist es »to get it«, es zu kapieren. nun, zumindest der erste teil der aufgabe eines designers ist es, es zu verstehen. der zweite ist, es zu vermitteln – dem auftraggeber nämlich. aber nicht immer gelingt es, es zu verstehen, es zu entdecken, denn auch designer lassen sich von moden blenden […]

Read More
21/12/2012
wieder nicht geschafft

ich habs wieder nicht gemacht. zu feige. vor über einem monat schrieb ich, dass ein blog kein manifest und kein essay ist, dass es sich mehr um einen gedankenspeicher handelt. diese gedanken bezeichnete ich als die kieselsteine unter denen sich gelegentlich auch ein edelstein entdecken lässt. jedenfalls sind es gedanken, deren veröffentlichung dazu dient, dass […]

Read More
21/12/2012
»vom systemtrottel zum wutbürger« ist der quell einer neuordnung: UNBEDINGT LESEN und weiterempfehlen!

  wieso? vor mehr als 20 jahren entdeckte ich henry david thoreaus werk, zuerst »über die pflicht zum ungehorsam gegenüber dem staat« und dann »walden«. diese bücher beeinflussten mein damaliges studenten-ich nachhaltig und machten mich unbequem (gegenüber anderen und auch gegenüber mir selbst).  die jahre des selbständig arbeitens (innerhalb unseres systems) verschleierten diese eindrücke des guten […]

Read More
03/12/2012
wie feiert man das 20-jährige jubiläum?

eine große party für alle kunden und freunde des unternehmens? ein kurzer event – und wen würde das wirklich interessieren? ein abendessen mit der belegschaft? geht so, aber die sind ja höchstens erst 10 jahre mit dabei – und mit ihm haben wir gefeiert, christian rukower, mitstreiter für eine bequemere welt seit 10 jahren. man […]

Read More
15/11/2012
fußgängerzone im 7ten?

heute abend ging ich über die mariahilferstraße spazieren. enorm breite gehsteige, menschen eilen nach hause, autos zuckeln stadteinwärts. städtisches getriebe. es war nicht mehr allzuviel los und die gehsteigen waren luftig gefüllt. ich stellte mir vor, wie das wohl aussehen würde, wenn es eine fußgängerzone wäre – öde. der sprung wird wohl ähnlich drastisch sein, […]

Read More
13/11/2012
der weblog

ein blog ist kein essay, kein buch, kein manifest. es ist eine ansammlung von gedanken, der ort ihrer reifung. diese gedankenfragmente manifestieren sich durch schreiben des blogs. es sind fundstücke der persönlichen gedankenwelt. manche sind bloß kieselsteine, ein paar sind smaragde und vielleicht versteckt sich auch einmal ein diamant in diesen bruchstücken. eines tages werden […]

Read More
12/10/2012
verteilungsgerechtigkeit ist ungerecht

die aktuelle umverteilungsdebatte wird immer unerträglicher. offensichtlich haben politiker ihren hausverstand abgegeben und bemühen sich nun mit aller kraft jegliche anerkennung ihrer berufsgruppe gegenüber nachhaltig zu verhindern, indem sie primitiv neid schüren. tatsächlich sollten die politiker vorbilder sein und uns anregen kooperation zu pflegen. das gegenteil passiert. in einer studie der nationalbank zur vermögenskonzentration in […]

Read More
21/09/2012
Wer mit dem Status Quo nicht zufrieden ist, verbessert ihn.

»Seien Sie nicht nicht zufrieden! Seien sie konstruktiv unzufrieden! Das heißt aber nicht, man soll jammern! Genießen sie jeden Tag des Lebens, aber erwarten sie, dass der nächste besser ist. Und tun sie was dafür!« Das sagte Manfred Winterheller bei einer Veranstaltung, an der ich kürzlich teilnahm. Diese Sätze elektrisierten mich. Das ist mein Antrieb […]

Read More
17/09/2012
bill moggridge (1943–2012)

»was wirklich zählt ist, was zwischen mir und der software hinter dem computermonitor passiert.« {@2:30}

Read More
17/09/2012
Design ist die Brücke zwischen Wissenschaft und Kunst

Indem es diese beiden Sektoren verbindet, schafft Design jenen magischen Ort an dem Innovation entsteht. PS: Wann immer du über eine Produkt-Innovation nachdenkst, du hast vier Möglichkeiten mit mir in Kontakt zu treten: abonniere meinen 14tägigen eNewsletter; komm zum nächsten Innovation-Briefing, bei dem wir über Innovation (die Thematik) diskutieren; buche ein Sparringsgespräch, um mehr Klarheit und Struktur zu […]

Read More
11/09/2012
das klingt verfolgungswürdig!

je weniger geschriebene gesetze es gibt, und je allgemeiner und einfacher sie sind, desto besser sind sie. je mehr gesetze, desto mehr streit … christian thomasus, 1655–1728 seit einiger zeit beschäftige ich mich mit der sinnhaftigkeit von vorschriften. kann das funktionieren. je mehr regeln, so scheint es, desto schwieriger wird es das system zu bändigen. […]

Read More
07/09/2012
vortragsserie des designforum vorarlberg: design by: Rudolf Greger »Design = Innovation für den Menschen«

Design ist nicht bloß die Hülle eines Objekts, es ist das Erlebnis des Gebrauchs eines Objekts oder des Inanspruchnehmens einer Dienstleistung. Design ist ein Schlüsselfaktor für wirtschaftlichen Erfolg. In unserer Zeit mehr denn je. Steve Jobs sagte einmal: „Design ist die Seele des Produkts“. Warum das für Sie wichtig ist und wie Sie die Denkweise […]

Read More
14/08/2012
JOIN A JAM

unsere “workshops” sind design-jams, also jam-sessions. wir nennen sie »jam«, weil bei so einem design-jam wissende, dh fachleute in ihren bereichen, zusammenkommen, um gemeinsam etwas neues zu kreieren. der bestens mit seiner denkweise (= design thinking) vertraute designer, leitet die teilnehmer an spontan auf ereignisse und gewonnene erkenntnisse zu reagieren, sodass diese im prozess des […]

Read More
12/08/2012
GPdesignminutes: Servicedesign
Read More
11/08/2012
design ist …

… die im moment denkbar beste lösung/form/variante/handlung entwerfen/kreieren, um ein bestimmtes ziel zu erreichen/ergebnis zu erhalten/eine bestimmte wirkung zu erzeugen.(rudolf greger, 17.2.2011) das passt zu: designer finden wege, um eine gegebene situation in eine gewünschte zu verwandeln. (nach herbert simon)

Read More
11/08/2012

der mensch ist nur mensch, wenn er übt. nur im üben gelingt es über das alltägliche hinauszuwachsen. peter sloterdijk

Read More
10/08/2012
warum wir arbeiten

schon lange denke ich immer wieder darüber nach, wozu wir wirklich arbeiten. inspiriert von rudolf taschners aussagen über das lotto spielen erweitere ich meine überlegungen um folgende: die chancen im lotto zu gewinnen sind äußerst gering. aus sicht des mathematikers macht es keinen sinn lotto zu spielen, um reich zu werden. rudolf taschner, der mathematiker […]

Read More
01/08/2012

im design muß es heißen, »was ist euer problem?« und nicht »wir wollen und können etwas schönes für euch machen!« rudolf greger

Read More
29/07/2012
creativespace empfiehlt design management blog von GP

creativespace empfiehlt design management blog von GP Der Blog von GP designpartners Rudolf Greger deckt fast alles ab, was mit professionellem Design zu tun hat. Rudolf Greger, Industrial Designer und Geschäftsführer von GP, bloggt über die Gegenwart und Zukunft von Design … schreibt creativespace.at

Read More
05/07/2012
tony fadell (general magic, ipod, iphone, nest) über die notwendigkeit von einschränkungen, ignorieren der experten und selbstzweifel.

 

Read More
01/07/2012
im dienstleistungszeitalter ist Service Design die Königin.

designer beeinflussen nicht nur den firmenauftritt oder die form eines produkts, sie bringen eine einzigartige perspektive ein. es ist die denkweise der designer, die design zum schlüsselfaktor für wirtschaftlichen erfolg macht. designer stellen sicher, dass unternehmen nutzer-zentriert agieren und bestmögliche kommunikation, produkte, marken, dienstleistungen und erlebnisse liefern. sie verschaffen strategische vorteile und kreieren als sparringpartner […]

Read More
05/06/2012
worum geht's im service design

im service design geht es darum die berührungspunkte (touchpoints) zwischen dem kunden und dem unternehmen optimal zu gestalten, sodass einerseits interne prozesse effizient abgewickelt werden und andererseits diese leistungen vom kunden als großartiges erlebnis wahrgenommen werden. service designer bringen die kundensicht ein und erarbeiten gemeinsam mit und als sparringpartner der internen experten diese großartigen erlebnisse.

Read More
07/01/2012
alles kleinschreiben, warum?

Immer wieder werde ich gefragt, warum ich meine Texte kleinschreibe. Achja, und man weist mich darauf hin, dass der kleingeschriebene Text viel schlechter lesbar wäre. Da möchte ich dann immer an das Kapitel »kleinschreibung« aus »integriert entwerfen«*, rudolf greger, christoph pauschitz, wien 1992, verweisen. 2009 habe ich diesen Text in eine Kurzfassung gebracht (»design im […]

Read More
1 6 7 8