Wozu das lesen?

17/06/2021

Warum soll sich jemand mit dem Business-Model-Canvas auseinandersetzen? Warum soll jemand noch ein Buch darüber lesen? Was kann der Leser am Ende mit dem Gelesenen anfagen?

Das fragen mich manche Menschen. Die Antwort ist einfach. Der Leser hat nach dem Lesen ein besseres Verständnis vom Business-Model-Canvas und eine Idee, wie er das BMC in seinen Alltag integrieren kann.

Er erkennt die Funktionsweise im Überblick und ist befähigt in die Tiefe vorzudringen. Freilich, für den virtuosen Umgang damit, wird er damit üben müssen, wird es probeweise anwenden und sich mit weiteren Facetten auseinandersetzen. Aber er wird sofort Nutzen daraus ziehen. Das war ja mein Plan, endlich eine einfach verständliche, auch für Ein-Personen- und Klein-Unternehmer nutzbare Anleitung vorzulegen und die Genialität dieses Management-Werkzeugs anwendbar zu machen.

Es ist der erste Schritt auf einer längeren Reise. Ich ergänze das Buch mit Live-Vorträgen, Online-Workshops, mit persönlicher Beratung und bald auch mit einem Online-Kurs.

Das BMC besser zu verstehen ist kein Selbstzweck. Das wahre Grund für das Lesen und der eigentliche Gewinn durch das Lesen ist: Klarheit und Inspiration. Zunächst über das BMC, aber dann – das wesentliche – über sein Geschäftsmodell.

1. Klarheit

Indem er das aktuelle Geschäftsmodell mit dem Business-Model-Canvas darstellt, erkennt er die Komponenten klar und deutlich.

Freilich weiß jeder Unternehmer was er womit erzeugt. Der Wert des BMC liegt darin, dass man diese Komponenten und ihr Zusammenwirken übersichtlich dargestellt und sie dadurch zugleich (alle auf einmal) sieht. Nicht bloß als textuelle Beschreibung, auch nicht als Chart auf der einen und Illustration auf der anderen Seite, sondern unmittelbar und übersichtlich auf einem Blatt (Papier oder digital).

Der Manager und Unternehmer macht sich damit die Zusammenhänge seines Geschäfts sichtbar.

2. Inspiration

Tägliches Sehen des Geschäftsmodells inspiriert seine Weiterentwicklung.

Sie kennen das vielleicht aus diversen Filmen. Der Star spielt mit einem Freund Fernschach. Jeder der beiden Freunde hat ein Schachbrett aufgebaut und geht täglich mehrmals daran vorbei. Da entdeckt der Hauptdarsteller einen möglichen Zug, der ihm in Folge zum Sieg verhilft. 

Sie ermöglichen mit dem Business-Model-Canvas (BMC) Ihrer Intuition sich mit ihrem Geschäftsmodell auseinanderzusetzen – im Unbewußten. Zum passenden Augenblick, zeigt sie Ihnen dann die interessante Variante oder Weiterentwicklung. 

Wenn das Geschäftsmodell bloß im Businessplan, der im Schrank liegt, schriftlich festgehalten ist, dann wird die Intuition nicht angeregt eine Modifikation vorzuschlagen. Da wird sie auch keine durch das eben geführte Telefonat entstandene Chance erkennen; jedenfalls weniger leicht. Das ist nicht ihre Art. Keine Chance. Zumindest ist die Chance sehr klein, dass Sie über eine neue Geschäftsmöglichkeit stolpern – es liegt ja nichts im Weg.

Als Unternehmer oder Manager haben Sie Ihr Geschäftsmodell im Kopf – aber nur diffus. Sie meinen bloß es genau zu kennen, denn konkret steht es im Businessplan, den Sie geschrieben (oder zumindest gelesen) haben — im Schrank. Und aus.

Das ist so, wie wenn Sie träumen. Da geht sich immer alles aus, weil man die nicht gerade relevanten oder nicht passenden Dinge einfach ausblendet. Nur wenigen gelingt es von Benzolringen zu träumen, die dann aufzuschreiben und im Wachzustand zu bestätigen. Viel häufiger kommt es vor, dass wir die Lösung eines Problems träumen und alles geht sich mit Null-Rest aus, nur um dann, im Wachen, festzustellen, da wurden Naturgesetze verbogen – im Traum.

Ein wenig vergleichbar ist das mit dem Geschäftsmodell. Wenn Sie an Kundenkontakt denken, dann passt alles und fügt sich perfekt. Stehen Sie in der Produktion oder denken Sie über all die anderen Aktivitäten nach, die Sie für die Herstellung des Produkts brauchen, stimmt auch alles. Aber passen diese beiden Überlegungen wirklich zusammen?

Häufig leider nicht. Je größer die Organisation, desto weniger. Weil dann auch noch die Akteure für die einzelnen Aufgaben nicht mehr in Personalunion stehen.

Wenn Sie aber – und das ist die Empfehlung – täglich das BMC vor Augen haben, sich ev. regelmäßig (wöchentlich, monatlich, quartalsweise) damit beschäftigen und nicht nur in Sondersituationen, wie der eben erlebten Corona-Krise, dann werden Sie so vertraut mit Ihrem Geschäftsmodell, dass Sie es zügig weiterentwickeln werden. 

Dann brauchen Sie die Zukunft nicht vorherzusehen (was nicht möglich ist), sondern Sie gestalten damit die Zukunft.

Noch besser ist, dass Sie für den Fall der Fälle ein Werkzeug vorliegen haben und beherrschen, mit dem Sie Ihr Geschäft drehen (verschwenken) können, also schnell einen neue Ausrichtung Ihres Geschäfts bewerkstelligen.


Wann immer Du bereit bist, … hier sind vier Möglichkeiten wie ich dich unterstützen kann:

#Business-Model-Canvas #Managementdesign #Design-Thinking #Servicedesign


Also published on Medium.

Was sagen Sie dazu?

Rudolf T. A. Greger

Senden Sie mir eine eMail.
Folgen Sie mir auf Twitter.
Buchen Sie mich für Veranstaltungen.
Lesen Sie meine Artikel über Design.
Lesen Sie meine Beiträge auf Medium.
Besuchen Sie meine Amazon-Seite.
Abonnieren Sie meinen eNewsletter.

Design-Thinking-Tank

Besuchen Sie unsere Website.
Folgen Sie uns auf facebook.
Werden Sie unser Klient.

Design-Thinking-Akademie

Offene Veranstaltungen
Kommende Vorträge