die ideen wollen in die welt

jetzt ist schon wieder geraume zeit vergangen, seit meinem letzten posting hier. und wieder fasse ich den entschluß, doch öfter zu posten. es ist nämlich so, erklärte mir eine freundesgruppe kürzlich, die ideen seien hier in unserer welt, versteckt, nicht sicht- und hörbar. aber sie wollen wahrgenommen werden. also suchen sie sich kanäle, damit die menschen ihrer gewahr werden. zum beispiel über blogpostings, aufsätze, buchveröffentlichungen, über ausstellungen und theateraufführungen, vorträge und philosophische diskussionsrunden. am liebsten ist es diesen ideen, wenn möglichst viele menschen von ihnen notiz nehmen, wenn also eine große öffentlichkeit erreicht wird. eine möglichst große. das heisst, das gespräch mit einem freund, die rede am stammtisch sind zwar gut, aber auf lange sicht zu wenig. diese ideen und gedanken suchen sich also menschen aus, von denen sie annehmen, dass sie imstande sind, sie zu verbreiten. mich zum beispiel. also drängen sie sich nun vor und in meinem gehirn und warten auf veröffentlichung. manche werden auch veröffentlicht, vorsichtig und scheu, bei vorträgen und in »g’scheiten diskussionen«, aber der große auftritt vor der weltöffentlichkeit 😉 bleibt ihnen oft verwehrt. das muss sich ändern, bedeuten sie mir. wenn ich sie nicht veröffentliche, dann suchen sie sich andere informationsverbreiter. das ist zum teil ja schon passiert. da wartet eine idee 3, 5, 10 jahre in meinem kopf, einige freunde kennen sie, aber die große verbreitung bleibt aus. ich publiziere sie nicht. kein fernsehauftritt, bei dem man sie vortragen kann, nicht einmal so ein blogposting. da suchte sich diese idee einen anderen weg in die welt. naja, was soll man machen. demnächst bekommt sie auch hier den verdienten raum.
ich werde nun also eine idee nach der anderen auf diesem weblog veröffentlichen. mit mut, wie ich in einem der nächsten posts erläutern werde. kurze texte, schnell zu lesen, als froher und anregender start in den tag oder als gedankenvoller (vielleicht) abschluß eines tages.

jetzt einmal ehrlich

es muss einmal offen gesagt (geschrieben) sein: ich bin unzufrieden! ich mache nicht exakt das, was ich machen will. — warum? was will ich denn tun? ich will schreiben. genaugenommen will ich meine meinung in die welt hinausprüllen und zustimmung dafür erhalten. — ja, zustimmung ist meine innere erwartung und vermutlich ist es auch die sorge über die ausbleibende zustimmung, die mich davon abhält die zahlreichen notizen und gedankenschnipsel (wie eben diesen hier) zu veröffentlichen. dazu kommt die befürchtung, dass die texte nicht immer sauber genug geschrieben sind, eher eine bessere formulierung für den stammtisch als ein text für das internet. dort könnte man darüber diskutieren, den gedanken verfeinern. das könnte man auch hier. besser sogar, weil man schreibt und daher präziser formulieren muss. allein wozu ins internet »rülpsen«, gemeinsam mit den tausenden anderen? — worüber will ich meine meinung äußern? freilich mehrheitlich über design, ein wenig über die gesellschaft und beobachtete verhaltensmuster der menschen, meine rückschlüsse dazu, auch über politik. design ist ja letztlich politik. man will das leben der menschen verbessern, zunächst durch gegenstände, dann durch prozesse, schließlich durch services und dann stellt man fest: es braucht die passenden rahmenbedingungen, sonst gelingt das nur sehr schwer. es braucht die passende politik. so gesehen wäre politik die höchste stufe der gestaltung, das neutrino des designs (oder was immer gerade das kleinste element, der baustein des universums ist). das dumme ist nur, dass kaum (keine?) gestalter derzeit am werk sind. doch das ist nicht thema dieses textes. es ist eines der themen, über die ich nachdenke, die anderen sind design, management, designmanagement, verhalten der nutzer und die gesellschaft allgemein, erkenntnisse aus diskussionen mit dem philosophen, dem ökonomen, dem anthropologen, etc.. — und wen interessiert es, was meinereins, ein designer, ein designthinker, so darüber denkt? soll ich die schnipsel in die welt schicken, diese kieselsteine (wie ich sie hier einmal nannte)? — vielleicht kann man mir ein zeichen mit einem like (gefällt mir) und einem share (teilen) geben? vielleicht im mittleren zweistelligen bereich? das würde mut machen, doch mehr dieser gedanken preiszugeben. ansonsten sind die papierschnipsel und notizen was für den nachlassverwalter, die kinder oder den müllschlucker.

warum schreiben? (2)

schon wieder.
diese frage quält einem.
mich.
ein gedanke, den man mitteilen will.
deshalb schreiben.
ist es, weil mir der stammtisch fehlt, wir modernen menschen den kaum mehr haben?

früher konnte man dort seine gedanken zum besten geben, sich bestätigen oder ihn zerstören lassen, zwei bier dazu trinken. heute schreibt man es in facebook, wenn es kurz ist, oder auf seinem blog, wenn es ausführlicher zu erklären notwendig erscheint.

der witz ist, (1) während dem denken ist es eine unheimlich wichtige erkenntnis, die möglichst viele menschen erreichen soll. Continue reading “warum schreiben? (2)”

warum funktioniert privatisierung nicht?

der artikel über die bahnprivatisierung auf orf.at regt zum nachdenken auf. an — regt zum nachdenken an. aber viele von uns auch auf. sind doch viele von uns der meinung, dass bestimmte dinge auf keinen fall privatisiert werden dürfen, weil (siehe UK) dann die qualität sinkt.
das gegenteil ist der fall. Continue reading “warum funktioniert privatisierung nicht?”

voluntary simplicity …

… is a manifestation of the saturation of the consumer. with todays knowledge, it should have been quite obvious to us, that one day people can’t stand that permanent pressure to consume any longer. the »new reality« (aka »crisis«) is only the accelerator of an ongoing trend. life became too fast and too complex. people can’t hold the pace anymore. they desire for a clear life, for a good work-life-balance. so, a new middle market will emerge within the next few years with high quality and high-tech that is invisible, is magic. design will respond to this trends with new classics — clear shapes. the »new reality« accelerates this trend. thereover, with the available technologies a new segment will emerge: D2C, designers-to-consumers, that means designers will work directly for consumers and respond to their demands.

an article written for Gorenje LifeStyle Magazine by rudolf greger 2009

wohlstand trotz regierung

eigentlich ist es ein wahnsinn. in meiner kindheit und in meiner ersten erwachsenenhälfte kauften wir die wurst zuerst beim fleischhauer (metzger, für die deutschen leser), später bei der wursttheke im supermarkt. neuerdings öffnen wir vakuumverpackte vorgeschnittene ware. nicht alle, aber viele, ich behaupte die meisten menschen machen das. keine frisch aufgeschnittene und in wurstpapier verpackte wurst, sondern diese industriell verpackte ware – industriell gefertigt wird ja die wurst schon seit längerem (zumindest für uns »zivilisierte«).

jetzt fragt sich der designer, warum ist das so?

spontan lautet die antwort: weil die menschen heute keine zeit mehr zum einkaufen haben, weil sie es eilig haben, keine zeit beim warten an der wursttheke verschwenden wollen (die wegezeit von einem geschäft zum anderen spart man sich schon längst und kauft im supermarkt ein) und daher lieber ein packerl aus dem kühlregal nehmen.
denkt man aber etwas länger darüber nach, so könnte man auch den schluß ziehen, dass der skalierungsdruck, dem die unternehmen ausgesetzt sind, diese tatsache erzwingt.
kleinst- und kleinunternehmen (sagen wir gewerbetreibende) können den regulierungswahnsinn des gesetzgebers weder zeitlich noch finanziell stemmen. der kleinunternehmer kennt sich in den immer komplexer werdenden regelsystemen nicht mehr aus, hat nicht die zeit, sich darin einzuarbeiten (es sind zu viele und er will ja auch seinen beruf ausüben) und stellt daher berater ein, die ihm weiterhelfen (steuern, recht, …). das ist teuer. manchmal zu teuer und daher legt man die gewerke am besten zusammen. eine bäcker-kette kann sich einen berater eher leisten, als fünfzig bäcker fünfzig berater.

also gut, daher supermärkte statt einzelhändler, daher wenige große supermarktketten als viele kleine.

doch der gesetzgeber gibt nicht auf. mehr regeln, mehr vorschriften, mehr gehalt und die kundschaft will oder kann nicht mehr bezahlen.

um uns den wohlstand (z.b. die große wurstauswahl) zu erhalten, ersinnen die unternehmer und manager immer neue optimierungen und steigern ihre effizienz, sodass der preis konstant bleibt oder sinkt. also keine wursttheke mehr, daher keine angestellten. vorverpackt, damit weniger abfälle, weil ja die vor-aufgeschnittene, aber nicht verkaufte wurst nicht entsorgt werden muss. hygienisch ist es obendrein, denn auch eine einzige zentrale stelle (die fabrik) ist leichter vorschriftsgemäß einzurichten und vorschriftsgemäß sauber zu halten als viele dezentrale orte.

man bedenke wieviel 10 dekagramm wurst kosten müssten, wären mehrere wurstverkäufer angestellt, die an einer wursttheke arbeiten, damit die wartezeiten (auch in spitzenzeiten) relativ gering gehalten werden (eine person ist zu wenig, es müssten mehrere mitarbeiter sein). die kosten für die angestellten müssen auf den materialpreis aufgeschlagen werden. dazu die kosten für die vorschriftsgemäße und arbeistinspektoratskompatible wursttheke und ihr umfeld. keine frage, wir wollen hygienisch einwandfreie situationen, aber es besteht zweifel, ob die geltenden vorschriften immer diesem ziel dienen. am ende ist es eine luxuswurst für wenige, also ein wohlstandsverlust.
bis jetzt gelingt es den unternehmern unseren wohlstand zu erhalten. wie lange noch?

ps: was bringt diese notiz? ist es wert, darüber zu reden/schreiben oder geht es uns ohnehin bestens? lohnt der aufwand, darüber nachzudenken? ich weiß es nicht. was sagt der leserin dazu?

täuscht euch nicht!

die nächste diktatur hierzulande wird keine gewaltherrschaft sein, es wird eine psychoherrschaft. 

das volk, also wir, werden für ideale einstehen, ohne zu überlegen (unfähig zu überlegen), ob wir auch wirklich dafür stehen. wir glauben das gesagte und exekutieren selbst. 

wir werden, von oben gelenkt, uns selbst die hölle heiß machen, wenn jemand nicht denkt, was gewünscht ist. 

wir werden, von oben gelenkt, eigenhändig die unerwünschten systemkritiker entfernen und mundtot machen. 

wir wissen heute schon, von oben gelenkt, dass wir die gerechten sind, jene, die einzig recht haben, die wahrheit wissen und also zu jenen gehören, die gut sind.
die anderen, die bösen, sollen nicht denken, nicht reden, nicht handeln, denn die verhalten sich nicht politisch korrekt. p_o_l_i_t_i_s_c_h__k_o_r_r_e_k_t heisst politisch richtig, der verbindlichen politischen verhaltensnorm entsprechend. woher kommt diese politik? 

die katastrophe wird sein, dass wir selbst exekutieren und daher keinen aussenfeind haben werden. wir werden es nicht merken, weil wir uns selbst (frei-?)willig unser recht auf eine eigene meinung abseits der verbindlichen politischen verhaltensnorm absprechen. wir werden keine sprache mehr dafür haben, weil manche worte (entsprechend dieser norm) nicht mehr gebraucht werden dürfen. »1984« findet 35 jahren später statt und »the circle« ist disneyland dagegen.

übers bloggen 2016

kiesel2es besteht der plan regelmäßig zu bloggen, regelmäßiger als in der vergangenheit. ideen für postings gibt es viele — der designer platzt regelrecht vor gedankengängen zu aktuellen und weniger aktuellen themen. das ist also nicht der grund für die seltene publikation am blog. die unsicherheit besteht vielmehr darin, ob das gedachte und notierte jemanden interessiert. freilich, das kann man nie wissen und man würde es erfahren, wenn man die zugriffszahlen ansieht. doch bleibt dabei die frage offen: lesen die leute nicht, weil sie es nicht interessant finden oder weil sie es nicht auffinden?

es gilt also zu erraten, über welche themen die am design interessierten lesen wollen. das sollte für den designer ganz leicht herauszufinden sein, schließlich rühmt er sich der umfassenden empathie-fähigkeit, die er sogar in seminaren vermittelt. aber es ist ein unterschied zwischen für jemand anders zu forschen und für sich selbst forschen — »die kinder des schusters haben keine schuhe« ist ein spruch, der oft wahr ist. in vielen gewerken kann man das beobachten.

man muss die dinge systematisch angehen: einen themenpool schaffen und dann für diese themen statements darlegen. über die arbeit des designers, über stundensatz und management, über formtheorie und designprinzipien. über aktuelle moden und klassiker und über »das design« im allgemeinen. wer definiert es wie und warum? wäre dabei eine interessante fragestellung.

eine frage an die werten leser: welche themen soll der designer (aus der designperspektive) beleuchten?

bitte um reges feedback. dann kann öfters, mehrmals wöchentlich, täglich (?) gepostet werden.

vision & strategie. fantastisch, praktisch und schnell erfassbar.

ein fantastisches buch. – schnell zu lesen, guter einstieg, nützliche tools, um sofort zu starten!

fantastisch weil es auf den punkt bringt, was zahlreiche theorie-bücher über viele seiten ausbreiten. es ist genau das konzentrat, das der praktiker (auch pragmatiker) braucht, genau das, was einem einzelunternehmer nützt, ohne ihn mit langem lesen aufzuhalten. eine klare empfehlung für KMUs und EPUs aller gewerke und branchen, aber insbesondere für die mitglieder der »creative industries«.

das buch hat all die merkmale, die unsere zeit zu erzwingen scheint:

– kurze, prägnante information, also schnell zu lesen. in ein bis eineinhalb stunden hat man das buch locker gelesen. für die übungen nimmt man sich freilich deutlich länger zeit.

– eine klare, flüssige sprache, also leicht zu lesen, unterhaltsam.

– eine übersicht an nützlichen »werkzeugen«, mit denen sich der einzelunternehmer der thematik ohne großen ballast annähern kann.

würde jeder unternehmer zunächst damit (mit diesem buch und seinen empfehlungen) seine unterlagen vorbereiten und sich über seinen unternehmenszweck klarheit verschaffen, dann würden weit weniger unternehmer jahrelang herumwursteln. man wüsste, was man (im moment) beabsichtigt und daher verfolgen sollte. man weiß dann auch, dass man das bei der mindestens jährlich durchzuführenden strategieklausur jederzeit korrigieren kann. und man weiß, dass man nicht nur strategisch planen, sondern im alltag auch strategisch denken kann. das ergebnis: klarheit und flexibilität in der unternehmensführung.

es ist nicht gesagt, dass dieses buch (dieses wissen) einem vor dem scheitern schützt, aber es macht bewußt, woran man scheitern könnte und zwingt einen den tatsachen ins auge zu sehen. speziell für unternehmen der kreativwirtschaft gilt es farbe zu bekennen: bin ich künstler (und mache was mir gefällt) oder dienstleister (biete also dienste an, die menschen nachfragen).

das buch ist für alle EPUs und KMUs ein gewinn, ob klassische wirtschaft oder kreativwirtschaft. jeder dieser (angehenden und erfahrenen) unternehmer soll sich mit seiner strategie befassen. dieses buch macht es einem leicht.

klare kaufempfehlung.

(einzige kritik: die vormarkierten stellen. es wirkt als hätte ich es bereits gelesen und mit einem leuchtmarker wichtige stellen markiert. hatte ich aber nicht. das lenkte mich (besonders visuell veranlagt) stark beim lesen ab. außerdem erscheint es mir bevormundend, ich entscheide lieber selbst, was mir wichtig und unterstreichenswürdig erscheint. aber das ist vielleicht ein zugeständnis für die leser aus der kreativen welt, die ein bißchen unterstützung brauchen, die anderen wird es nicht stören, daher kein punkteabzug. das buch ist kurz und knapp, gut zu lesen, das hätte ein kreativer auch ohne markierungen schaffen müssen.)

im übrigen bin ich der meinung, dass designen zentraler bestandteil jeder unternehmensstrategie sein muss. (aber das ist ein anderes buch ;-))

entwerfen – to design

man fragt mich, wie kann man zwischen einzelnen designdisziplinen hin und her springen? warum ist man nicht auf eine einzige abonniert, voll konzentriert, spezialisiert?

für mich ist entwerfen mittel zum zweck. der zweck ist erkenntnis. diese erkenntnis gilt es zu teilen, mitzuteilen. durch texte & vorträge.

nachdem es primär um erkenntnis geht, die durch entwurfsarbeit zu erzielen ist, ist die entwurfstechnik, die designdisziplin irrelevant. die erkenntnis ergibt sich durch grafikdesign, industrial design, interaction design, servicedesign, webdesign, etc. kurz, durch gestalten.

wesentlich erscheint mir der dahinter liegende antrieb zu sein: eine verbesserung einer situation herbeizuführen. was besser ist, ist freilich zu diskutieren. einfacher ist besser.

design? design!

klar geht es um ästhetik. »never leave well enough alone« (loewy) – begnüge dich nicht mit ausreichend, mit mittelmaß, mit »passt eh« oder – falsch übersetzt und doch passend – häßlichkeit verkauft sich schlecht. strebe nach exzellenz in allem (steve jobs, tom peters).

aber ästhetik muss hier breiter verstanden werden. – schritt 1. ökonomisch: »the most beautiful curve is a rising sales graph« (loewy). – schritt 2. nicht bloß sichtbar, sondern auch erlebbar: experience der user, der nutzer (konsumenten, mitarbeiter, manager, chefs, etc.) – schritt 3. organisation – schritt 4. gesellschaft: der anthropologe sagt uns, der mensch existiert nur durch design, design sichert(e) ihm sein überleben.

design, das ist gestaltung mit dem verfügbaren, ein arbeiten vom ist zum soll, es ist effectual. der designer verbindet dann doch die punkte vorausschauend – zum wohle der nutzer.

effizienz

es scheint so zu sein, dass eine sorgfältige tagesplanung mit definierten pausen und arbeitsphasen die 90 minuten nicht überschreiten wesentlich mehr output ermöglichen als das »dahin-arbeiten«, also eine aufgabe nach der anderen abarbeiten, dran zu bleiben, so lange es dauert. plötzlich ist mittag und mittag vorbei und die eine aufgabe ist noch immer in arbeit. war sie so aufwändig oder verleitet dieses »dahin-arbeiten« zum brodeln? ich werde es weiterhin untersuchen.

6 sätze über design (5)

es geht voran. satz #6 gedeiht. der wecker läutet heute nicht, aber ich habe es aufgeholt. »designgesinnung« als sub-essay ist nahezu fertig und bei interesse würde ich es als diskussionsgrundlage vorveröffentlichen. wer wissen will, was designgesinnung bedeutet und umfasst, meldet sich für den newsletter an: http://designthinkingtank.at/6-saetze-ueber-design/

10. sept. 2015, do, 16:00–22:00

10. sept. 2015, do, 16:00–22:00

6 sätze über design (3)

konzentration ist gefragt.und eiserne disziplin.
das buch soll fertig werden und die gedanken damit geordnet sein.

also täglich um 5:00 aufstehen und schreiben. heute, war der erste tag dieses »neuen konzepts«. ich war müde. doch das schreiben, wenn ich zum schreiben kam (man muss erst wieder lesen, was alles bereits geschrieben ist), ist erfüllend und energetisierend. aber man muss wissen, was genau es zu schreiben gilt, man muss abends vorbereiten, was tagsdarauf morgens getippt werden soll.

nach den ersten eineinhalb stunden war ich hungrig und müde und missmutig.

nach dem kurzen frühstück voller tatendrang und begeistert. morgen geht es wieder los um 5:00.

6 sätze über design (2)

ein rückschlag. bei der heftigen überlegung, worin der unterschied zwischen einem designer und einem unternehmer besteht, kommt die schreibsoftware aus dem tritt und »hängt sich auf«. dummerweise schaffte es die speicherautomatik nicht die letzten paar minuten (sekunden? für mich waren es stunden) abzuspeichern. eine bereits verlorengeglaubte körperreaktion stellt sich ein, hitze durchströmt den körper, wut, enttäuschung – dann, der versuch zu erinnern was alles dabei war, das nun verloren scheint. keine chance. es wurde alles gesagt (d.h. geschrieben) und daher ist der kopf nun leer. ich bringe kaum noch einen halbsatz zusammen, dieser noch kurz vorhin strömenden gedanken. jetzt braucht es geduld. ich bin sicher, irgendwo drin in mir, finde ich es wieder.

doga do go.

image

es scheint so, als müsste man zunächst alle seine gedanken und ideen einzeln fixieren. jeder gedanke ein essay. dann, wenn ein stapel an papieren vorliegt, kann man diese gedanken in eine ordnung bringen. und dann erst, kann man den roten faden erkennen oder herausarbeiten, damit auch anderen den eigenen gedanken folgen können. manchmal habe ich den eindruck, der wunsch sich nicht zu wiederholen hemmt beim schreiben. mit diesem konzept könnte es gelingen, weil die einzelnen aufsätze einander ergänzen, sich gegenseitig zitieren, ein netz der überlegungen sichtbar wird. zu doga gibt es nun ein paar essays und ein paar skizzen.

liberal oder zwang? wer, wen?

ein wahrer liberaler geist erlaubt es auch einem radfahrer, freihändig und sich nase schneutzend in drei meterabstand vor einem 15-t-autobus herzufahren. er geht davon aus, dass der mensch (der radfahrer) imstande ist eigenverantwortlich zu handeln und also weiss, dass eine kleine bodenunebenheit den höchstwahrscheinlichen tod nach sich zieht. so ein bus steht nicht nach drei metern und ein überrollen …, naja. ich stelle mir dann die frage, ob es erlaubt ist, dem busfahrer so eine option anzubieten. will man das erleben, unschuldig und freigesprochen einen radfahrer zerquetschen? will man damit leben? und ist es legitim, diese verantwortung des radfahrerlebens dem busfahrer aufzuzwingen?

rezension: würdigung der unternehmerethik

ein geniales büchlein!
ein motivator im (manchmal mühseligen) unternehmeralltag.
und eines der drei bücher, die ich auf die sprichwörtliche insel mitnehmen würde (die anderen sind peter druckers »the effective executive« und ayn rands »der streik«).

die autoren rahim taghizadegan, eugen-maria schulak und georg greutter beschreiben ein anderes, das wahre bild des unternehmers. eines umsichtigen, vorausschauenden, der gesellschaft dienen wollenden menschen. …

der unternehmer ist kein manager (obwohl er managt), der unterschied ist er besitzt. ein unternehmer schafft ein nachhaltiges unternehmen, damit er es seinen kindern weitergeben kann. das büchlein ist eine erfrischende alternative zur sozialromantik und zur politischen lüge, wonach die menschen vorm kapitalismus durch das »system« zu schützen sind, anstatt dass sie eigenverantwortung übernehmen. dieses büchlein zeigt, dass es ethisches unternehmertum gibt und klärt auf, dass es davon mehr gäbe, würden die politischen systeme das nicht massiv behindern.

ein empfehlung auch (insbesondere) für die gegner des freien unternehmertums. an diesen argumenten sollen sie die ihren messen. im besten sinne der wiener schule: möge dann das bessere argument gewinnen.

ein auszug, S. 70:
»[im alten ägypten] lastete der zehent schwer auf den schultern der menschen, die obrigkeit war deshalb verhasst. zehn prozent – da würde man heute von steueroase sprechen! […]. [heutzutage] werden steuersätze, für die man einst jeden könig gehängt hätte, als »selbstgewählt« erduldet.«

jetzt verstehe ich warum politiker im allgemeinen gegen die freie marktwirtschaft sind. ein unternehmen »staat« wäre in einer freien, einer wirklich freien marktwirtschaft längst zig-mal bankrott. es geht also gar nicht darum die mehrzahl der menschen (die weniger riskieren wollen und ihre arbeitsleistung gegen geld zur verfügung stellen) vor den angeblich bösen unternehmern (die minderheit, die persönliches hab und gut riskiert), die arbeitsleistung einkaufen (weil sie sonst nichts weiterbrächten) zu schützen — die unternehmer wissen genau, dass langfristig nur anständige kaufleute erfolgreich sind, dass »wirtschaft nur dann funktioniert, wenn sie in ethischer gesinnung betrieben wird.« (S. 45)

reden unsere »vertreter« also nur deshalb von der kapitalistischen bestie, weil es sich damit vorzüglich von der fratze des systems, der bürokratie, des staatsapparats ablenken lässt?

diese buch hellt auf, klärt und schärft unseren blick.

absolute kaufempfehlung!

ich löse ihre probleme und sie bezahlen mich dafür. sie können dann verwenden, was ich geschaffen habe, oder auch nicht, aber ich entwickle keine alternativen. und wie auch immer sie sich entscheiden, sie bezahlen mich.

paul rand zu steve jobs 1985.

ein gesundes selbstverständnis. — steve jobs akzeptierte, erwirkte die freigabe von IBM sodass paul rand für next das logo entwerfen durfte und bezahlte eine pauschalsumme von 100.00 USD. dafür löste rand das problem. rand brauchte angeblich bloß zwei wochen für den entwurf.

gegen die großen ist gegen die kleinen

die plünderer schwingen große worte: »die großen konzerne bezahlen keine steuern« – ›das haben wir zwar so eingefädelt, aber nun beschweren wir uns mächtig‹ – und ändern die gesetze.
was passiert?
z.b. ist amazon nun gezwungen, wie man mir als kindle-autor mitteilt, die mehrwertsteuer des käuferlandes anzuwenden, anstatt des verkäuferlandes; also 19 oder 20% oder 23% statt der 3% in luxenburg. die folge: nicht amazon verliert, sondern der einzelne, der autor oder der leser, denn, so erklärt man mir im brief:
Die Tantiemen werden weiterhin auf Grundlage des Listenpreises ohne Mehrwertsteuer berechnet. Der Betrag, der aufgrund der Mehrwertsteuer hinzugefügt wird, hängt vom Land ab, in dem der Kunde seinen Wohnsitz hat. Wenn ein Buch beispielsweise auf Amazon.co.uk für 6,00 £ (Preis inkl. Mehrwertsteuer) angeboten wird, wird für britische Kunden der Mehrwertsteuersatz in Großbritannien von 20 % angewendet. Die Tantiemen errechnen wir in diesem Fall auf Grundlage von 5,00 £. Der Mehrwertsteuersatz für Irland von 23 % wird nur auf Käufe aus Irland angewendet. Ein irischer Kunde sieht zwar weiterhin den Preis von 6,00 £, wir berechnen die Tantiemen jedoch anhand des Listenpreises exklusive Mehrwertsteuer. Nach der Berücksichtigung des Mehrwertsteuersatzes für Irland von 23 % lautet der Betrag für die Tantiemenberechnung also 4,88 £.
das ist nicht amazons schuld, das ist die gesetzliche vorgabe, die am 1.1.2015 EU-weit in kraft tritt. die plünderer behaupten, es gehe darum, dass die großen unternehmen steuern bezahlen, in wahrheit aber berauben sie mit ihren maßnahmen den einzelnen, den bürger; entweder indem jetzt der brutto-verkaufspreis des buches höher oder die netto-tantiemenbasis für den autor niedriger ist. daher die bezeichnung: plünderer.
aber vielleicht habe ich da nur etwas übersehen. bitte um entsprechende hinweise.

denken & schreiben (& posten!)

das rezitieren, rezipieren, nachdenken, bedenken, überdenken der gedanken anderer und das stellung beziehen, meinung bilden und artikulieren ist entscheidend, um sich aus der selbstgewählten unmündigkeit eines bürgers des 21. jhdts zu befreien. es ist ein akt der wiederbelebung der aufklärung im kantschen sinn. es ist ein erkennen, dass demokratie, so wie sie heute gelebt wird, falsch verstanden wurde und zwangsläufig, wenn sie schon nicht zur diktatur wird, so im geringsten stark diktatorische züge annimmt, ja annehmen muss. wie sonst könnte ein gewählter vertreter seine konzepte realisieren? je größer die organisation, desto restriktiver wird seine führungshandlung sein müssen. dagegen je kleiner die einheit, desto freier, selbstverwirklichbarer und liberaler seine handlungen. es betrifft ja im kleinsten nur mehr einen selbst.
(na sowas, eine überlegung vom 4.11.2012!)

Give me six hours to chop down a tree and I will spend the first four sharpening the axe.

abraham lincoln (quelle)

das ist wohl der grund, warum wir (ich) vorträge und workshops erst in den letzten tagen vor der veranstaltung fertig stellen. wir schleifen unsere äxte (daten sammeln, gründe für die wissensvermittlung) und fällen dann erst den baum (erstellen der arbeitsunterlagen, der powerpoint-slides). – alles klar. 🙂

ad Design-Gesinnung

wieder ein mosaiksteinchen für meine theorie über »designgesinnung« und »design im zentrum der unternehmensstrategie«.

hier eine interessante dokumentation über steve jobs und next: bei minute 5:14 der entscheidende hinweis: das neue unternehmen soll mit herz, mit leidenschaft aufgebaut werden und die menschen sollen die produkte kaufen oder bei next arbeiten, weil sie fühlen, dass es den mitarbeitern, dass es dem unternehmen wirklich darum geht, die ausbildung zu verbessern, den ausbildungsprozess zu verbessern (= das leben der menschen verbessern ;-)) und nicht darum geld zu verdienen oder etwas zu tun, weil man etwas tun möchte. man entwickelt den next-computer, weil man sich um den ausbildungsprozess kümmert, sich darum sorgt, ihn pflegt. die innere haltung ist es, das »why« (vgl. simon sinek; »start with why«).

arbeit: lesen.

imagefür meine tätigkeit, meine arbeit (work, not labour) ist es notwendig zu lesen. interessanterweise anerkenne weder ich noch mein umfeld das als eine für die arbeit notwendige tätigkeit. mein umfeld meint, ich arbeite ja nicht, ich lese, und auch ich stelle nicht die zum lesen notwendige zeit zur verfügung, sondern nur rand- und lückenzeiten, zeiten, die kaum andere tätigkeiten zulassen, zb wartezeiten am flughafen, im bus, vorm termin, etc..
lesen fühlt sich oft nicht nach arbeiten an, es hat den geruch von kontemplation (vielleicht ist das gar nicht so falsch). dieses in die lücken quetschen lässt sich zum einen darauf zurückführen, dass wir gelernt haben effizient sein zu müssen und also (fast) jede lücke im tagesablauf mit notwendiger (und wertvoller) tätigkeit aufzufüllen haben – nur ja keinen zeitpunkt unproduktiv verstreichen lassen! lesen ist eine tätigkeit, die gut in solche lücken passt. also ist es ineffizient, so unsere schlußfolgerungen, zu anderen zeitpunkten zu lesen, wenn man auch »größere« dinge erledigen könnte, schreiben, zeichnen, den großen wurf entwickeln, …
das ist falsch!
lesen erfordert konzentration und ist essentiell für viele arbeiten. lesen – ergänzt durch schreiben und notizen machen – ist unendlich wertvoll und nützlich. quetscht man das lesen in die pausen und lücken des tages, so vernichtet man potential; außerdem lassen sich notizen und über das gelesene nachdenken schwierig in diesen lücken umsetzen. nicht, dass es unmöglich wäre, aber deutlich schwieriger und komplizierter als würde man zwei stunden am nachmittag dem lesen (mit notieren und reflektieren) widmen.
lesen ist »arbeit«, gehört zur arbeit, zur »work«.

der staat macht es sich leicht.

heute spricht mich eine vertreterin vom WWF an, ob ich kurz zeit habe. — nein. — es wäre wichtig, es ginge um unser wasser. — diese thematik ist zu komplex, wasserversorgung, so antworte ich, das habe ich (zwangsweise) delegiert an die verwaltungsbeamten unseres staates. wenn sie von mir geld für ihr engagement haben will, dann müsste man die steuerzahlung verringern. ansonsten würden wir ja für eine zu erbringende leistung doppelt bezahlen. — ob das funktioniert, glauben sie?
der staat macht es sich leicht. er kassiert geld für in aussicht gestellte leistung (steuereinnahmen für die bereitstellung diverser staatlicher services), erbringt diese leistung aber nicht in gewünschter qualität. das ruft NGOs und andere hilfsorganisationen auf den plan, denn man muss etwas tun und die dinge zum besseren wenden. diese organisationen brauchen geld, das sie durch spenden wieder vom bürger erhalten (ausschließlich, denn die staatlichen zuschüße sind, erraten, steuergeld).
der staat macht es sich leicht. er schürt angst vor privatiserung und lässt dann doch NGOs, also private organisationen, die arbeit erledigen. die NGOs bemühen sich nun um das jeweilige thema (wasserschutz, medizin, bildung, etc) und die bürger bezahlen doppelt: einmal die steuern für geringe leistung an den staat (= die verwaltung, die politik) und zum zweiten die spende für die finalisierung, die tatsächlich notwendige leistung. zeit, dass sich da etwas ändert.
der denkfehler in der sozialistischen argumentation ist, dass man meint, es stehe dem staat nach der privatisierung diverser services die gleichen steuereinnahmen zu wie davor. ganz sicher nicht. erbringt der staat weniger leistung, dann bekommt er auch weniger dafür bezahlt, also weniger steuereinnahmen. diese mittel werden beim bürger frei, um sich am freien markt die ehemals vom staat schlampig erbrachten leistungen einzukaufen. nachdem es ein freier wettbewerb (!) wäre, würde die qualität steigen, denn der kunde (der bürger) kann wählen. franz böhm sagt dazu: »der wettbewerb ist das großartigste und genialste entmachtungsinstrument.« klar, dass das der herrschenden kaste (den politikern und verwaltungsbeamten) nicht recht ist.
der staat macht es sich zu leicht.