Appetitanreger für Design-Thinking

28/01/2020

Ein neues Buch entsteht und schon ist er wieder da, dieser Widerstand (Steven Pressfield beschreibt ihn in »Do the work«). Man merkt ihn kaum. Ich sitze am Computer, bereit zu beginnen, aber der Widerstand schleicht sich ein, verleitet noch dieses und jenes zu erledigen oder nachzuschlagen und man beginnt nicht mit dem Schreiben. Aber dieses Mal hab ich ihn erwischt – auf frischer Tat ertappt. Ich habe es bemerkt, was ich gerade mache: ich rudere herum, um einen Haken zu finden, um mit dem Schreiben beginnen zu können, will hier oder dort schreiben, und lasse mich ablenken. Aber heute war ich gnadenlos und begann einfach zu tippen. Haha, es ist nicht gelungen, das grobe Gerüst – das ich schon vor Wochen vorbereitet hatte – ist mit ersten Texten gefüllt.
Aber der Widerstand gibt nicht klein bei; wehrt sich; bäumt sich auf. Jetzt meint er mir einflüstern zu müssen, dass das noch lange nicht reicht, dass ich zuerst die Themen der einzelnen Kapitel, quasi deren Moral fixieren müsste, bevor ich ins Detail gehen kann. Aber das werden wir noch sehen, ob ich mich davon aufhalten lasse. Wenn es sein muss, dann definiere ich eben diesen »Themes«.
Jedenfalls werde ich es im Februar erledigen – das Rohmanuskript soll dann vorliegen.
Wer zusehen und mitlesen will, wer daran interessiert ist und gerne rückmeldet was man damit anfangen kann, der möge bitte hier sein Interesse kundtun. Dann halte ich ihn auf dem laufenden. Oder via Linkedin.
– Ich glaube die Kapitel müssen anders lauten –
Neue Nachrichten bald.

Was sagen Sie dazu?

Rudolf T. A. Greger

Senden Sie mir eine eMail.
Folgen Sie mir auf Twitter.
Buchen Sie mich für Veranstaltungen.
Lesen Sie meine Artikel über Design.
Lesen Sie meine Beiträge auf Medium.
Besuchen Sie meine Amazon-Seite.
Abonnieren Sie meinen eNewsletter.

Design-Thinking-Tank

Besuchen Sie unsere Website.
Folgen Sie uns auf facebook.
Werden Sie unser Klient.

Design-Thinking-Akademie

Offene Veranstaltungen
Kommende Vorträge